Alle im selben Boot

Liebe Leute, Familie und Bekannten,1

Im letzten Jahr bin ich nicht nach Österreich gekommen, obwohl es mein Zuhause ist, es ist der Ort wo ich meine ganze Jugend verbracht habe, der Ort wo ich mich wie Fisch im Wasser bewege. Und es ist der Ort wo ich eine Familie habe, meine österreichische Familie.
Vor 20, 30 Jahre, viele von den Parolen die man heute gegen Ausländer hört wären absolut verpönt und undenkbar gewesen. Heute hört man die auf der Straße und sogar von bekannten. Die Selbstverständlichkeit mit der ich mich in Österreich bewege, als Bürger der Welt, dieselbe Selbstverständlichkeit mit der Österreicher rund um den Globus reisen, ohne sich zu fragen, ob sie das Recht dazu haben, diese kommt ins Wanken für mich. Dieselbe Selbstverständlichkeit die die Österreicher jüdischer Abstammung verloren haben in den dreißiger Jahren vorigen Jahrhunderts, einfach in das eigene Land zu leben.
Am besten sagt es Christine Nöstlinger:
“Heutiger Rassismus lehnt schlicht ‚alles Fremde‘ ab, sieht das eigene Volk durch ‚Überfremdung‘ in Gefahr, wittert sogar ‚Bevorzugung der Ausländer‘ und meint – alles in allem: ‚Die wollen von uns leben, die wollen uns etwas wegnehmen!‘
Wer so denkt und unter Gleichgesinnten auch so redet, schmiert noch lange keine rassistischen Parolen, wirft keine jüdischen Grabsteine um, beschimpft keine Frauen, die Kopftuch tragen, verprügelt keinen Schwarzen und zündet kein Asylantenheim an. Aber den Menschen, die es tun, geben sie die Sicherheit, auch in ihrem Interesse zu agieren. Sie sind der Nährboden, aus dem Gewalt wächst.”

Die rechts Partei die heute viele wählen wollen, ihre Parolen, war und ist der Grund warum viele Ideen die verpönt waren heute akzeptiert werden. Diese Partei ist der Nährboden für Gewalt. Wer diese Partei wählt, wer Ihre aussagen akzeptiert, sticht seine aus dem Ausland stammende Freunde oder Familienangehörige in dem Rücken. Die Aussagen dieser Partei fühlen sich so an, wie körperliche Verletzungen.
Es werden viele sagen: “es bist eh nicht du gemeint” … Aber nein. Die Hassparolen der Rechtspartei sind wie Samen die eingepflanzt worden sind und schon längst wuchern und ihre eigene Logik verstärken. Es wuchert die Idee dass ein Land sich so einsperren kann, um ihre Probleme zu lösen, das die Welt nicht eins ist und als ganzes meine Heimat; dass es in Ordnung ist gegen ganzen Menschengruppen zu beurteilen und die Individuen und Ihre Menschlichkeit zu ignorieren. Und vor allem, die Wucherung sperrt die Sicht vor dem was wirklich los ist: Wie sind ALLE auf einem kleinen Planet den wir ganz schnell in den Abgrund führen. Die Rechtsparteien wollen ihren Eckchen im vielleicht noch nicht ganz sinkenden Boot durch Zäune sperren… wäre es vielleicht nicht besser das Boot anders zu führen?
Wäre es nicht besser die richtige Grunde der fallenden Lebensqualität, ich nehme an in Österreich fällt sie auch, auch wenn es noch sehr privilegiert ist, zu bekämpfen? Das Weltwirtschaftssystem die eine absurd wachsende Ungleichheit gegenüber den Ländern im Süden aber auch innerhalb der Länder im Norden verursacht. Unserer Umwelt: wenn man über die Fortschritte der Erderwärmung oder der Verlust an Biodiversität liest, die Zerstörung so viel Lebendiges, da kann man nur schockiert und zu tiefst traurig sein. Die riesige Konzerne mit eine ungeheuerliche Macht und eine Logik die komplett verkehrte Prioritäten setzt: nur Gewinne für Aktionäre, auch wenn sie die Welt und die Menschen rundherum zerstören. Kriege werden verursacht die dazu führen, dass Menschen lieber alles verlieren und ihr Leben riskieren als im eigenen Land zu bleiben.
Aber statt dem allem zu bekämpfen, denken manche dass es besser ist sich in das kleine Land einzusperren , und auf die ohnmächtigste Opfer des Systems loszugehen. Ja es ist viel einfacher, stimmt, auf die Schwachen die alles verloren haben loszugehen. Und es gibt den Anschein den eigenen Wohlstand zu schützen. Aber in Wirklichkeit, sehr Zielführend ist es nicht, wir sind nämlich alle im selben Boot.

1Ich lasse mein Deutsch so we es ist, mit Fehler, dieses Deutsch zeugt von meiner Geschichte, auch der Geschichte anderen menschen die in viele Orte gelebt haben, und die dadurch ihr eigenes Leben aber auch das leben der Menschen in den Orten wo sie ankommen bereichern. Die Welt is Bunt und Reich, es gibt viele Arten Mensch zu sein, nur wir können davon Zeugen sein! Ich hoffe die Verständlichkeit leidet nicht darunter…

im-selben-boot-570x486

Merken

Merken

Anuncios

Sobre la vigencia del desarrollismo: la necesidad de un giro conceptual

Por Gisela Ruiseco Galvis,  Otoño, 2009

Artículo complento en “Athenea digital”:

Sobre la vigencia del desarrollismo: la necesidad de un giro conceptual.

Resumen:

El mandato del desarrollo lleva una larga historia de críticas y ajustes desde su génesis después de la segunda guerra mundial. A pesar de esto, y como argumentaré aquí, seguimos situados dentro de su imaginario, reproduciendo las clasificaciones y relaciones de poder que le se son propias. En este artículo quiero hacer un llamado para que dejemos de pensar(nos) según las lógicas del “desarrollismo”. Argumentaré que continuar hablando de desarrollo significa continuar reproduciendo la lógica dicotómica de identidades (categorización de la población mundial en desarrollados/ subdesarrollados), significa así mismo continuar bloqueando ‘otras’ modalidades de ser y de saber, e invisibilizando maneras distintas de entender los problemas que aquejan a gran parte de la humanidad. Paso también por último a presentar el concepto andino del ‘Buen Vivir’ como ilustración de posibilidades de imaginar el mundo y sus pobladores fuera del desarrollismo.

Medicalización de la crianza

Por Gisela Ruiseco

Noviembre 2013

A finales de edad media, a las mujeres se les empieza a despojar de ámbitos en los que ellas tenían una autoridad afianzada. Las expertas hierbateras, curanderas, mujeres sabias, se convierten poco a poco en brujas peligrosas. Y al extenderse la educación universitaria que excluía a las mujeres (s. XIII) los hombres empiezan a monopolizar el saber, alejándose de la experiencia femenina y sus saberes propios, excluyéndola. Se da así uno de los pasos que constituirán nuestra medicina moderna occidental.

Pasemos a nuestros tiempos. La medicina occidental actual, basada en un paradigma mecanicista que se olvida de la persona, es hegemónica en el mundo entero. No se niega que tiene muchos aciertos pero ha olvidado su carácter parcial y culturalmente contingente y por lo tanto sufre de falta de humildad. La medicina ha invadido terrenos que en realidad no le tendrían que corresponder directamente: Ámbitos como el de la muerte, las etapas de la vida, las desviaciones de la norma, o, a lo que vamos: la crianza.

Hoy, una madre primeriza ya no se empapa del saber de su entorno, pues probablemente no le ha tocado ayudar a criar a sus hermanitos o familiares, como sucede en muchas culturas, sino que se siente insegura y absolutamente ignorante. Se siente tan ignorante que ya no puede oír el poco instinto que nos queda a los humanos. Además está segura de que la ciencia medicinal todo lo sabe mejor. Si le dicen, como hace décadas ocurría por regla general y hoy todavía se da, que los horarios de comida son estrictos y que “si el bebé llora, no hay que atenderlo” pues ella (y él, agreguemos al padre) obedece. Aunque todo en el cuerpo de la madre le reclame correr a alzarlo y aunque el bebé insista. Y millones de años de evolución que este bebé personifica, esa perfección de un llanto insoportable y potente que nos llama a calmarle alguna incomodidad o su hambre, se van al traste. El llanto, único modo de comunicarse del bebé, se ignora, con la seguridad absoluta de que se está haciendo lo correcto. Pues el médico dijo…

Lo curioso de nuestra confianza en una autoridad científica, considerada el súmmum de la racionalidad, es que no tiene mucho de racional. Lo que se cree en un momento es revisado al cabo de unos años, correspondiendo directamente con la definición de la ciencia: un saber siempre está ahí para ser revisado. O sea, por definición nunca nos puede dar seguridad. Pero, como los seres humanos pareciera que necesitamos certezas, pues hacemos del saber científico una seguridad. Y le creemos todo aunque solo hay que mirar unos años para atrás, en prácticamente todas las disciplinas científicas, para darnos cuenta que lo que se creía hace unos años como verdad absoluta está totalmente revisado. En algunos casos, y volviendo a la medicina, se ha revisado por los estragos que ha causado. Pero esto no lo tenemos en cuenta. Y si el médico dijo… así mismo se hace.

Links interesantes:

http://www.gallowglass.org/jadwiga/herbs/WomenMed.html

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1694293/

http://www.rebelion.org/noticia.php?id=119603

http://unatramasintejer.blogspot.com/2011/02/medicina-moderna-occidental-y-medicina.html

A %d blogueros les gusta esto: